Vorstellung

Die C&L Flóra GmbH wurde 1992 von einem jungen, neu einsteigenden Garteningenieur und einem deutschen Investor gegründet.

In den Anfangsjahren waren der Anbau von Trockenblumen und die Herstellung von trocken gebundenen Fertigprodukten das charakteristische Profil. Im ersten Jahr arbeiteten wir mit zugekauftem Grundmaterial, das wir stufenweise durch solches aus eigener Produktion ergänzten. Jedes Jahr entwickelten wir sowohl die Bindeinfrastruktur als auch die Produktionsmittel. (Sämaschine für kleine Samen, kleiner Traktor, Bewässerungsanlagen, Erntemaschinen).  

Zwischen 1992 – 2002 kennzeichnete eine ständige Entwicklung das Unternehmen, vom Umsatz von einigen Millionen steigerten  wir bis zu über 100 Millionen Forint. Aber am Ende der 90-er Jahre änderten sich die Marktverhältnisse. Die rasche Entwicklung der Logistik und der Informatik schufen eine neue Situation. Besonders die Dumpingwirkung der Waren aus Fern-Ost nach Europa war ungünstig, was den ganzen europäischen Trockenblumenmarkt destabilisierte und viele seriöse, holländische Firmen zum Profilwechsel oder zur Schließung zwang.

Dann wechselten wir vermehrt in Richtung Frisch-Blumenprodukte (Vorbereitung frischer Kränze und Straußgrundlagen), wo die fernöstliche Konkurrenz bedeutungslos war. Im Jahre 2006 ließen wir uns auch auf dem Markt einiger heimischen Supermärkte bewerten. Während wir uns in Kapazität und Innovation in diesen Jahren viel steigerten, wollte unser deutscher Partner nicht mehr in diese Richtung gehen, so trennten sich 2006 unsere Wege. Dann mussten wir einen neuen Partner suchen, was uns ihn in sehr kurzer Zeit in der Person des Eigentümers der Wiener Klimesch Rosen gelang. Ab Dezember 2008 begannen wir frische Sträuße auf diesen anspruchsvollen österreichischen Markt (vor allem in die zur REWE-Gruppe gehörenden Billa, Penny und Merkur Geschäfte) zu liefern und in den letzten Jahren gingen wir stufenweise aufwärts. So wurden wir aus einer Unternehmung mit ein paar Mitarbeitern zu einer Firma, die heute schon 40-100 Angestellte beschäftigt (40 ständige Angestellte, 100 Personen in den Hochsaisons) und über eine ernsthafte Kapazität verfügt. 2010 trennten wir uns schließlich von unserem deutschen Partner und begannen mit der Firma Klimesch Rosen  gemeinsam die zur sicheren Herstellung nötige Infrastruktur zu entwickeln.

2010 starteten wir unsere Tätigkeit noch als Mieter am jetzigen Standort, auf 1000 m2 und uns fortwährend entwickelnd erreichten wir den jetzigen Stand. Dieses Jahr gewannen wir sogar 2 Bewerbungen, mit diesen Quellen konnten wir beginnen, unsere Produktionskapazität auszubauen (wir kauften eine Blumenlieferungslinie und eine spezielle eimerfüllende Maschine), bzw. auch die informatische Entwicklung unserer Firma zu starten.

2015 dank dem MNB-Kreditprogramm erweiterten wir unsere Immobilie und dazu unsere Kühlkapazität.
So verfügen wir heute über einen Standort mit einem ha und eine Immobilie von etwa 3000 m2, wovon 900 m2 Kühlkapazität ist.

Unser Umsatz überstieg in den letzten Jahren 800 Millionen Forint.

Dank den Entwicklungen unseres österreichischen Geschäftspartners eröffneten sich neue Marktmöglichkeiten, vor allem auf deutschem Gebiet. Um diese neuen Möglichkeiten auf hohem Niveau ausnutzen zu können, entwickeln wir unsere Produktionskapazität weiter, daneben haben wir bedeutende Ausbaupläne im Bereich Informatik und Organisation. Diese können wir durch die jetzt herausgegebenen Bewerbungen, bzw. durch die günstigen Kreditmöglichkeiten erreichen.

26 Jahre alte Erfahrung